Generell ist es bei Fremdzubehör wichtig, die Kompatibilität zu prüfen, da es sonst zu Störungen oder einer Beschädigung des Gerätes kommen kann. Informationen hierzu erhalten Sie bei den Herstellern des Endgerätes und der Zubehörteile.
Trotz grundsätzlicher Kompatibilität kann es vorkommen, dass einige Funktionen von der anderen Komponente nicht unterstützt werden.
Bei Störungen müssen unbedingt die Anweisungen des Herstellers beachtet werden. Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Probleme können auch durch die Software verursacht werden (z.B. Navigation). Es ist ratsam, bei Störungen die aktuellsten Softwareversionen aufzuspielen und die Geräte auf Werkseinstellung zurückzusetzen.

Kabelgebundenes Zubehör

Bei elektrischen Problemen mit Zigarettenanzünderkabeln sollte die Feinsicherung, die sich in der Regel in der abschraubbaren Spitze befindet, kontrolliert werden.
Bei elektrischen Problemen mit einem Kfz-Einbausatz sollten ebenfalls die Sicherungen kontrolliert werden. Hinweise, wo diese sich befinden, finden Sie in der Bedienungsanleitung oder erhalten Sie vom Hersteller.
Achten Sie auf saubere Kontaktflächen und richtig sitzende Steckverbindungen.
Einige Geräte schalten bei zu geringer Akkuleistung Zusatzfunktionen wie z.B. Kamerafunktion ab.
Bei Problemen mit Sonderzubehör empfiehlt es sich, das Zubehörteil mit einem anderen Endgerät (gleiches Modell) zu testen.

 

Kabelloses Zubehör

Die Reichweite von Bluetooth-Zubehör ist sehr unterschiedlich und stark umgebungsabhängig.
Schlechte Akustik bei Bluetooth-Headsets wird oft von zu hoher Entfernung des Senders vom Empfänger verursacht. Je weiter beide Komponenten entfernt sind, desto schlechter wird die Sprachqualität.
Es kann nicht erwartet werden, dass die angegebene Reichweite der entsprechenden Klassen bei Bluetooth-Zubehör erreicht wird, da es sich hierbei um Idealwerte handelt.

 

Quellle: Deutsche Telekom AG

Warum hält der Akku nicht so lange wie im Prospekt angegeben?

Die vom Hersteller angegebenen Standby-Werte erreichen Mobiltelefone nur unter Idealbedingungen.
Das Gerät muss sich dazu unter optimalen Netzbedingungen im absoluten Ruhebetrieb befinden. Wie bei einem Auto, das mit Standgas läuft, wird so nur wenig Energie verbraucht. Bei normaler Benutzung verringert sich die Standby-Zeit des Akkus zum Teil erheblich durch …

  • …abgehende und ankommende Gespräche
  • …aktiver Push to Talk Dienst
  • …das Schreiben, Senden, oder Empfangen von SMS, MMS und E-Mail
  • …Bewegung im Netz (Stromverbrauch durch Zellenwechsel)
  • …Bedienung des Menüs, Telefonbuch, Spiele, etc.
  • …Berührung der Tasten allgemein (Stromverbrauch durch Tasten- und Displaybeleuchtung)
  • …Nutzung von Multimedia Features (z.B. Kamera Funktion)
  • …aktivierte IRDA-/Bluetoothschnittstellen
  • …GPRS-Datenverbindungen (z.B. t-zones)
  • …angeschlossenes Datenkabel
  • …extrem niedrige Umgebungstemperaturen

Die Standby-Zeit kann sich beispielsweise durch ein einminütiges Gespräch um bis zu 2 Stunden verringern!

 

Ist mein Akku defekt?

Die Qualität moderner Akkus ist so gut, dass Defekte fast ausgeschlossen werden können. Dennoch kann man die Leistungsfähigkeit selbst leicht überprüfen: Laden Sie den Akku vollständig auf und buchen Sie das Gerät bei gutem Netzempfang in das T-Mobile-Netz ein. Lassen Sie das Gerät dann über Nacht in diesem Zustand liegen und verzichten Sie dabei auf jegliche Bedienung. Sie werden feststellen, dass die Akkuanzeige am nächsten Tag nicht, oder nur geringfügig zurückgegangen ist. Anhand der Displayanzeige lässt sich abschätzen, wie lange der Akku ungefähr halten wird.
Wichtig: Gespräche verfälschen die Messung der Standby-Zeit deutlich, da sie abhängig vom Empfang des Netzes unterschiedlich viel Energie kosten. So belastet ein Gespräch bei schlechtem Netzempfang den Akku um ein Vielfaches stärker als bei gutem Netzempfang. Zuverlässige Messungen sind deshalb nur im Ruhebetrieb möglich. Bitte beachten Sie, dass die gemessenen Standby-Zeiten aufgrund von Fertigungstoleranzen und netztechnischen Besonderheiten von den Herstellerangaben abweichen können.

 

Was kann ich tun, damit der Akku länger hält?

Prüfen Sie Ihre T-Mobile-Karte. Ältere Karten haben einen erhöhten Stromverbrauch.
IRDA-/Bluetooth Schnittstelle nur bei Bedarf aktivieren.
Schalten Sie Menüpunkte wie „Cell Broadcast“ oder „Zelleninfo“ (siehe Bedienungsanleitung) aus.
Löschen Sie nicht mehr benötigte SMS von Ihrer T-Mobile-Karte.
Nutzen Sie die Tastensperre Ihres Mobiltelefons, damit die Beleuchtung nicht unnötig aktiviert wird.

 

Quelle: Deutsche Telekom AG

Ein Handy ist kein Desktop Computer. Überfordern Sie Ihr Mobiltelefon nicht mit unnötigen Programmen, zu vielen Daten und hektischer Bedienung.

Träge Reaktion!

Machen Sie bei Windows mobile basierten Geräten oder Geräten mit Symbian OS einen Softreset, dieser beendet u.a. im Hintergrund laufende Prozesse. Im Hintergrund laufende Prozesse sind für diese Betriebssysteme typisch.
ƒStellen Sie die Werkseinstellungen wieder her (siehe Bedienungsanleitung).
ƒReduzieren Sie die Daten auf dem Gerät auf die Menge, welche tatsächlich benötigt wird. Lagern Sie Daten wie Bilder, Musik, Videos oder E-Mail Anhänge auf die externe Speicherkarte aus. So schaffen Sie Platz für Systemdateien welche im laufenden Betrieb erzeugt werden. Dies ermöglicht ein flüssiges Arbeiten.
ƒEin Mobiltelefon und dessen Display können träge reagieren, wenn sie kalt sind („..über Nacht im Auto vergessen“).

 

„Blockiert“, „friert ein“ oder „hängt sich auf“!

Wenn Sie eine Funktion auswählen, geben Sie dem Gerät auch die Zeit diese auszuführen!
Es kommt vor, dass das Gerät doch hin und wieder in einer Funktion stehen bleibt. Dies ist grundsätzlich kein Defekt. Fehlereingrenzung:

  • ƒFühren Sie bei Geräten mit Windows Mobile oder Symbian OS einen Softreset durch.
  • Dies beendet im Hintergrund laufende Prozesse.
  • ƒEntfernen Sie jegliches Zubehör (Speicherkarte etc.).
  • ƒEntfernen Sie den Akku.
  • ƒStarten Sie das Gerät neu.
  • ƒStellen Sie die Werkseinstellungen wieder her (siehe Bedienungsanleitung).
  • ƒLegen Sie eine andere SIM Karte ein.

Ist das Verhalten nicht reproduzierbar, so liegt keine direkte Beeinträchtigung des Mobiltelefons vor, welche nachgebessert werden kann.

 

Gerät startet nicht!

Entfernen Sie jegliches Zubehör.
ƒVerbinden Sie das Gerät mit einem funktionstüchtigen und geeigneten Netzladegerät.
ƒWarten Sie 30 Minuten und versuchen Sie, das Gerät neu zu starten.
ƒVersuchen Sie es mit einem anderen Akku.
ƒLegen Sie eine andere SIM Karte ein.

 

Programm funktioniert nicht!

Wenden Sie sich an den Anbieter dieses Programms und klären, ob es für Ihr Modell tatsächlich geeignet ist. Verwenden Sie auch nur geeignetes Zubehör. (Es empfiehlt sich Originalzubehör vom Anbieter des Mobiltelefons zu nutzen.)

 

Softwareupdate

Für Windows Mobile basierte Geräte finden Sie ein Update auf www.t-mobile.de.
ƒDie Vor-Ort-Reparaturpartner der Telekom (Quips) können Ihr Gerät ebenfalls auf denneuesten Stand bringen. Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin. www.tmobile.de/reparaturservice

 

Quelle: Deutsche Telekom AG

Datenkarte

Die Datenkarte wird überhaupt nicht erkannt!

Bei Problemen mit der Datenkarte ist unbedingt die Kompatibilität mit dem PC zu prüfen. Fragen Sie hierzu bitte den Hersteller der Datenkarte oder den Hersteller des PC.
Installieren Sie zuerst die Software und Treiber genau nach Herstellerangaben. Danach kann die Datenkarte erstmalig in den PC gesteckt werden. Wurde beispielsweise die Karte ohne installierte Treiber eingesteckt, müssen die zugewiesenen Treiber deinstalliert und korrekt neu aufgespielt werden. Bitte beachten Sie, dass der PC nach der Deinstallation der alten Treiber neu gestartet werden muss.

Firewalls, Anti-Spy-Ware-Programme und Virenscanner können dafür verantwortlich sein, dass bestimmte Programme und Befehle nicht wie erwartet reibungslos funktionieren. Deaktivieren Sie die Schutzsoftware kurz für einen Test. Wenn die Datenkarte dann funktioniert, muss in der Firewall ggf. die verwendeten Programme und Ports frei geschaltet werden. Fragen Sie hierzu bitte den Hersteller.

Wenn die Datenkarte mit dem Hyperterminal (Standardzusatzprogramm eines WindowsBetriebssystem) angesprochen werden kann, liegt kein technischer Defekt vor. Weitere Informationen erhalten Sie bei unseren Beratern an der Hotline (Vom Festnetz aus 0180/3302202 (12 ct/Min), aus dem Netz der Telekom 2202).
Prüfen Sie die Einstellungen im TMCC. Bitte sorgen Sie dafür, dass auch die korrekte Datenkarte ausgewählt ist.

Sind die zueinander passenden Treiber- und Softwareversionen installiert?
Eventuell sind auch die im Lieferumfang befindlichen Treiber veraltet. Bitte prüfen Sie, ob die von ihnen verwendeten Treiber wirklich auf dem neuesten Stand sind.

Treten im Gerätemanager Konflikte auf?
Sollte dies der Fall sein, müssen Software und Treiber neu installiert werden, ansonsten fragen Sie bitte bei den jeweiligen Herstellern nach.

 

Die Datenkarte funktioniert plötzlich nicht mehr!

Grundsätzlich sollte immer der PCMCIA-Slot für den Betrieb verwendet werden, in dem die Datenkarte installiert wurde.
Firewalls, Anti-Spy-Ware-Programme und Virenscanner können dafür verantwortlich sein, dass bestimmte Programme und Befehle nicht wie erwartet reibungslos funktionieren.
Bei Empfangsproblemen prüfen Sie bitte die lokale Netzversorgung:

  • Karte-Netabdeckung
  • Kundenservice gibt Auskunft – dt. Festnetz: 0180/3302202 (12 ct/Min ) | T-Mobile Netz: 2202

Wurde kürzlich eine neue Software oder ein Update des Betriebssystems installiert?
Sollte dies der Fall sein, müssen Software und Treiber neu installiert werden, ansonsten fragen Sie bitte bei den jeweiligen Herstellern nach.

 

Quelle: Deutsche Telekom AG

Abspeichern auf der Speicherkarte nicht möglich!

Manche Speicherkarten verfügen über eine Schreibschutzfunktion. Ggf. ist diese aktiv und muss für den Speichervorgang vorübergehend aufgehoben werden.
Durch äußere Einflüsse wie Magnetfelder und extreme Temperaturen kann die (Datei-)Struktur der Speicherkarte teilweise beschädigt werden. Um die Speicherkarte wieder betriebsfähig zu machen empfiehlt es sich, grundsätzlich bei Problemen eine komplette Formatierung der Speicherkarte vorzunehmen (Wichtig: Nicht Quickformat!).
Achtung: Bei der Formatierung der Speicherkarte werden alle Daten gelöscht.

 

Zugriff auf Dateien der Speicherkarte schlägt fehl!

Wenn die Ordnerstruktur der Speicherkarte in einem anderen Medium z.B. in einem Kartenlesegerät geändert/gelöscht wird, kann kein definierter Zugriff vom Handy auf Dateien die auf der Speicherkarteabgelegt sind, erfolgen. Folge: Die Speicherkarte muss im Handy neu formatiert werden. Dadurch wird die benötigte Ordnerstruktur wieder hergestellt.
Durch äußere Einflüsse wie Magnetfelder und extreme Temperaturen kann die (Datei-)Struktur der Speicherkarte teilweise beschädigt werden. Um die Speicherkarte wieder betriebsfähig zu machen empfiehlt es sich, grundsätzlich bei Problemen eine komplette Formatierung der Speicherkarte vorzunehmen (Wichtig: Nicht Quickformat!).
Achtung: Bei der Formatierung der Speicherkarte werden Daten gelöscht.

 

Dateien können am Gerät / PC nicht geöffnet werden!

Bei einer Synchronisation müssen Dateien teilweise konvertiert (in bestimmte, für das jeweilige Gerät lesbare Formate umgewandelt) werden. Wird dies nicht durchgeführt, können einzelne Dateien u.U. am Handy / PC nicht betrachtet werden.

 

Maximale Speicherkapazität der verwendeten Speicherkarte!

Hierbei ist wichtig, dass das Handy auch die Speicherkapazität der verwendeten Speicherkarteunterstützt.

 

Quelle: Deutsche Telekom AG